Strohballenbrand in Boos erfordert Großeinsatz der Feuerwehren

Datum: 1. Oktober 2021 um 16:16
Alarmierungsart: DME, FME, Sirene
Einsatzart: Brandeinsatz B2 > Brandeinsatz B2.02
Einsatzort: Boos, Im Dillgarten
Einsatzleiter: Wehrleiter-Stellvertreter 2 VG Rüdesheim
Einheiten und Fahrzeuge:

  • Feuerwehr Bockenau
  • Feuerwehr Boos
  • Feuerwehr Burgsponheim
  • Feuerwehr Hüffelsheim
  • Feuerwehr Niederhausen
  • Feuerwehr Oberhausen a.d. Nahe
  • Feuerwehr Oberstreit
  • Feuerwehr Rüdesheim
  • Feuerwehr Schloßböckelheim
  • Feuerwehr Waldböckelheim
  • FEZ Rüdesheim
  • Führungsstaffel VG Rüdesheim
  • Wehrleitung VG Rüdesheim
  • FW Bockenau TLF 24/50, FW Boos MTF, FW Boos TSF, FW Burgsponheim KLF, FW Hüffelsheim MTF, FW Hüffelsheim TSF-W, FW Niederhausen MTF, FW Niederhausen TSF-W, FW Oberhausen TSF, FW Oberstreit TSF-W, FW Rüdesheim MZF 3, FW Rüdesheim TLF 24/50, FW Schloßböckelheim TSF, FW Waldböckelheim HLF 10, FW Waldböckelheim MTF, FW Waldböckelheim MZF 3-TH, FW Waldböckelheim TLF 16/45, FüSt VG Rüdesheim ELW 1, WLST 2 mit Privat-Pkw
Weitere Kräfte: Landwirt mit Frontlader, Notfallmanager Deutsche Bahn, Polizei Bad Kreuznach


Einsatzbericht:

Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Rüdesheim wurden am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr zu einem Strohballenbrand in der Gemarkung Boos alarmiert. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle wurde festgestellt, dass rund 120 Strohballen in Brand geraten waren. Da sich der Haufen mit den brennenden Strohballen in unmittelbarer Nähe zur Bahnlinie Mainz-Saarbrücken sowie neben zwei weiteren Strohballenstapeln befand, wurde umgehend ein Löschangriff vorgenommen, um eine Brandausbreitung zu verhindern.
 
Mit mehreren C-Rohren wurden die Rundballen abgelöscht. Aufgrund der starken Rauchentwicklung erfolgten die Löscharbeiten teilweise unter Atemschutz. Die Löschwasserversorgung wurde anfangs mit Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr und im weiteren Verlauf über lange Wegstrecke sichergestellt, die aus der Nahe verlegt wurde.
Neben den bereits in der Erstalarmierung in den Einsatz gerufenen Feuerwehren aus Boos, Oberstreit, Waldböckelheim und einem Tanklöschfahrzeug aus Bockenau sowie der Wehrleitung, der Feuerwehreinsatzzentrale in Rüdesheim und der Führungsstaffel aus Hargesheim-Roxheim wurden weitere Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren aus Schloßböckelheim, Hüffelsheim und Niederhausen und ein weiteres Tanklöschfahrzeug aus Rüdesheim nachalarmiert. Da sich die Löscharbeiten bis in die Nacht zum Samstag hinzogen, wurden die Wehren aus Burgsponheim und Oberhausen/Nahe zur Ablösung der eingesetzten Kräfte alarmiert.
 
Wertvolle Unterstützung erhielten die Einsatzkräfte durch zwei Landwirte aus Oberstreit und Weinsheim, die mit ihren Radladern das Brandgut auseinander zogen. Die Feuerwehr Rüdesheim stellte im Atemschutzbereitstellungsraum neue Atemschutzgeräte zur Verfügung und kümmerte sich gemeinsam mit der Hüffelsheimer Wehr um die Verpflegung der mehr als 60 Einsatzkräfte. Der ASB Bad Kreuznach war mit einem Bereitschafts-Rettungswagen vor Ort und stand für eventuelle medizinische Notfälle der Einsatzkräfte bereit. Der Notfallmanager der Deutschen Bahn war ebenfalls vor Ort.
 
Durch die Einsatzleitung wurde über die Leitstelle eine KATWarn-Meldung herausgegeben, um die Bevölkerung von Boos und den umliegenden Gemeinden auf die Gefahr der Rauchentwicklung hinzuweisen.
 
Die Feuerwehr Boos übernahm bis zum Samstagmorgen die Brandwache. Als Brandursache konnte die Polizei Brandstiftung feststellen.
 
Bilder: Freiwillige Feuerwehr VG Rüdesheim und Freiwillige Feuerwehr Niederhausen