Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Rüdesheim

„Retten-Löschen-Bergen-Schützen“ – Unsere Feuerwehren haben noch einiges mehr zu bieten!

In der heutigen Zeit sind die Gefahren für die Bürgerinnen und Bürger und somit die Aufgaben der Feuerwehr zu deren Schutz vielseitiger und komplexer denn je. Auf der Basis des Landesgesetzes über den Brandschutz, die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (LBKG) hat die Verbandsgemeinde Rüdesheim als Aufgabenträger für den Brandschutz und die Allgemeine Hilfe die Gefahren im Gemeindegebiet analysiert und hieraus die Struktur ihrer heutigen Freiwilligen Feuerwehr abgeleitet.

Die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Rüdesheim muss innerhalb der gesetzlich vorgegebenen Einsatzgrundzeit von acht Minuten den Brandschutz und die allgemeine Hilfe der Stufe 1 in den 32 zugehörigen Ortsgemeinden mit etwa 28.600 Einwohnern und einer Grundfläche von etwa 197 km² sicherstellen.

Hierbei sind zum einen die einwohnerstarken Ortsgemeinden mit der Bundesstraße 41, 13 Kilometer der Bahnlinie Mainz-Saarbrücken und ein ebenso langer Abschnitt des Flusses Nahe im südlichen Bereich und zum andern die etwa 85 km² Waldfläche im eher nördlichen Bereich zu berücksichtigen. Ein Schwerpunkt der Gefahrenabwehr liegt zudem auf den Kindergärten, Schulen, Beherbergungsbetrieben und landwirtschaftlichen Anwesen sowie den Gewerbebetrieben und Industrieunternehmen. 

Neben den gesetzlichen Aufgaben gestalten die 32 Feuerwehreinheiten durch Veranstaltungen u. ä. in ihren Ortsgemeinden aktiv das Gemeinschaftsleben.

Struktur und Ausstattung

Die Verbandsgemeinde Rüdesheim/Nahe ist bestrebt, in jeder Ihrer 32 Ortsgemeinde eine eigenständige Feuerwehreinheit zu erhalten. Die Größe des Verbandsgemeindegebietes mit seinen Pendlergemeinden stellt die Verantwortlichen der Verbandsgemeindefeuerwehr vor große Herausforderungen:

Herstellung einer ausreichenden Tagesalarmstärke und lange Anfahrtszeiten im großen Verbandsgemeindegebiet. Hier gilt die Maßgabe: „Gemeinsam Ausrücken!“. Nur so können beispielsweise auch Flächenereignisse bewältigt werden und stehen in allen Ortsgemeinden ortskundige Feuerwehrangehörige zur Verfügung, die neben einer raschen ersten Lagemeldung auch die nachrückenden Kräfte zügig zum Einsatzort führen.

Wie in vielen Gemeinden in Rheinland-Pfalz, wurde auch in der Verbandsgemeinde Rüdesheim ein Stützpunktkonzept eingeführt. Aufgrund der Größe des zu versorgenden Einsatzgebietes sind hier insgesamt fünf Feuerwehreinheiten als Stützpunktfeuerwehren für die benachbarten Ortsgemeinden tätig.

Die übrigen Ortswehren verfügen über eine umfangreiche Basisausstattung zur Bewältigung der Aufgaben in der Alarmstufe 1 im Brandschutz und in der Technischen Hilfe. Hier sind insgesamt stationiert:

  • 13 Tragkraftspritzenfahrzeuge (TSF)
  • 1 Kleinlöschfahrzeug (KLF)
  • 9 Tragkraftspritzenfahrzeuge-Wasser (TSF-W)
  • 3 Kleintanklöschfahrzeuge (KTLF)
  • ein Mittleres Löschfahrzeug (MLF)
  • ein Rettungsboot (RTB 2) sowie
  • 13 Mannschaftstransportfahrzeuge (MTF).

Auf diesen Fahrzeugen befinden sich neben der feuerwehrtechnischen Grundausstattung vor allem auch Atemschutzgeräte und Steckleitern, die innerhalb von acht Minuten am Einsatzort verfügbar sein müssen.

Die fünf Stützpunktfeuerwehren befinden sich in den Ortsgemeinden

  • Bockenau (Ausrückebereich: Allenfeld, Bockenau, Sponheim, Winterbach) 
  • Rüdesheim (Ausrückebereich: Hargesheim, Hüffelsheim, Mandel, Norheim, Roxheim, Rüdesheim, Traisen, Weinsheim,  Bundesstraße 41, Bahnstrecke Mainz-Saarbrücken, Nahe)
  • Spabrücken (Ausrückebereich: Argenschwang, Gebroth, Münchwald, Spabrücken, Spall) 
  • Waldböckelheim (Ausrückebereich: Boos, Burgsponheim, Duchroth, Niederhausen, Oberhausen, Oberstreit, Schloßböckelheim, Waldböckelheim, Bundesstraße 41, Bahnstrecke Mainz-Saarbrücken, Nahe)
  • Wallhausen (Ausrückebereich: Braunweiler, Dalberg, Gutenberg, Hergenfeld, St. Katharinen, Sommerloch, Wallhausen) 

Zur Ergänzung der Basisausstattung der Ortsgemeindefeuerwehren sind in den Stützpunktfeuerwehren stationiert:

  • 4 Löschgruppenfahrzeuge (LF), davon 3 LF 8/6 und 1 LF 16/12
  • 4 Tanklöschfahrzeuge (TLF), davon 1 TLF 16/25, 2 TLF 24/50 und TLF 16/45
  • 1 Rüstwagen (RW 1)
  • 2 Mehrzweckfahrzeuge – Technische Hilfe (MZF 3–TH)
  • 1 Mehrzweckfahrzeug (MZF 3) und
  • 5 Mannschaftstransportfahrzeuge (MTF).

Leitung und Führung der Verbandsgemeindefeuerwehr

Die Aufgabe des Einsatzleiters hat der Bürgermeister auf die Wehrleitung übertragen. Falls der Wehrleiter und dessen beiden Stellvertreter nicht verfügbar sind, stehen in Rahmen des Leitungsdienstes neun Zugführer zur Verfügung. Hier finden Sie das Organigramm der Verbandsgemeindefeuerwehr.

In den 32 Feuerwehreinheiten engagieren sich über 650 Mitbürgerinnen und Mitbürger als aktive Feuerwehrangehörige. Davon sind über 90 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden Führungskräfte in einem der folgenden Bereiche:

  • Wehrleitung
  • Zugführer
  • Wehrführungen
  • Jugendfeuerwehrwarte oder
  • Leiter der Vorbereitungsgruppen

Weitere 60 Feuerwehrangehörige fungieren als:

  • Feuerwehrgerätewart
  • Atemschutzgerätewart
  • Kleiderwart
  • Kommunikationsgerätewart
  • Informationsgerätewart oder
  • Alam- und Einsatzplan-Bearbeiter.

Zur Sicherstellung der Tagesalarmstärke besteht seit 2013 eine Einsatzgruppe, die sich aus Mitarbeitern der Verbandsgemeindeverwaltung und den Verbandsgemeindewerken zusammensetzt. Diese Einsatzgruppe rückt mit einem eigenen MTF, das über eine Ausstattung zur Herstellung einer Wasserversorgung verfügt, aus und unterstützt die örtlichen Einheiten bei Einsätzen.

Die drei Facheinheiten „Führungsunterstützung“, „Gefahrstoffstaffel“ und „Einfaches Retten aus Höhen und Tiefen (ERHT)“ setzen sich aus Aktiven aller 32 Einheiten zusammen.

Zur Unterstützung des Einsatzleiters arbeiten zwei Führungsunterstützungseinheiten:

  • die Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ) Rüdesheim, die bei jedem Einsatz alarmiert wird, und
  • die Führungsstaffel (FüSt) mit dem Einsatzleitfahrzeug (ELF) in Gutenberg, die in der Regel ab der Alarmstufe 2 alarmiert wird.

Als Gefahrstoffkomponente des Gefahrstoffzuges des Landkreises Bad Kreuznach befindet sich am Standort Wallhausen die Gefahrstoffstaffel der VG Rüdesheim mit einem Gerätewagen-Messtechnik (GW-Mess).

Die Facheinheit „Einfaches Retten aus Höhen und Tiefen“ wurde im Jahr 2017 gegründet, und kümmert sich um sicheres Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen.

Ohne unseren Nachwuchs würde es brenzlig!

Der Nachwuchs für die Feuerwehreinheiten kommt aus insgesamt 16 Jugendfeuerwehren mit über 120 Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 18 Jahren. Jugendfeuerwehren gibt es in:

  • Bockenau
  • Boos
  • Gutenberg
  • Hargesheim
  • Hergenfeld
  • Hüffelsheim
  • Mandel
  • Norheim
  • Oberhausen
  • Rüdesheim
  • Spabrücken
  • Traisen
  • Waldböckelheim
  • Wallhausen
  • Weinsheim
  • Winterbach

Zudem gibt es fünf Vorbereitungsgruppen mit Mädchen und Jungen, die das 6. Lebensjahr erreicht haben. Diese befinden sich in:

  • Hargesheim
  • Hergenfeld
  • Hüffelsheim
  • Norheim
  • Rüdesheim.

Neben dem Engagement für die Feuerwehr bieten Jugendfeuerwehren und Vorbereitungsgruppen den Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung.

In der Brandschutzerziehung der Verbandsgemeinde Rüdesheim haben 12 ausgebildete Brandschutzerzieher die Betreuung von Vorschulkindern sowie Schulkinder der 3. und 4. Klasse in 17 Kindergärten und 9 Schulen übernommen.