Audi prallt auf L 236 bei Roxheim mehrfach gegen die Tunnelwand

Datum: 18. Januar 2020 
Alarmzeit: 13:59 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger, GroupAlarm, Sirene 
Art: Brandeinsatz B1 > Brandeinsatz B1.03 
Einsatzort: L 236, Tunnel Roxheim 
Einsatzleiter: Wehrleiter-Stellvertreter 2 VG Rüdesheim 
Fahrzeuge: FEZ Rüdesheim, FW Hargesheim-Roxheim KTLF, FW Hargesheim-Roxheim MTF, FW Hargesheim-Roxheim TSF-W, FW Rüdesheim MTF 1, FW Rüdesheim RW 1, FW Rüdesheim TLF 24/50, Notarzt, Polizei, Rettungsdienst mit RTW, Straßenmeisterei, WL VG Rüdesheim KdoW, WLST 2 mit MTF 
Einheiten: Feuerwehr Hargesheim-Roxheim, Feuerwehr Rüdesheim, FEZ Rüdesheim, Wehrleitung VG Rüdesheim 
Weitere Kräfte: Polizei Bad Kreuznach, Rettungsdienst, Straßenmeisterei Bad Kreuznach 


Einsatzbericht:

Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem verletzten Fahrer und einem beschädigten Audi A3 ereignete sich am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr im Tunnel der Landesstraße 236 bei Roxheim.

Der Autofahrer war aus Richtung Rüdesheim kommend vermutlich aufgrund einer Ölspur in der Mitte der Unterführung ins Schleudern geraten und mehrfach gegen die Tunnelwand geprallt. Durch den Aufprall wurde der Autofahrer verletzt, aber glücklicherweise nicht im Fahrzeug eingeklemmt. Den Fahrer versorgten das Team eines DRK-Rettungswagens und ein Notarzt und brachten ihn zur weiteren Abklärung in ein Bad Kreuznacher Krankenhaus.

Die Feuerwehren aus Hargesheim-Roxheim und Rüdesheim wurden alarmiert, da in der Notrufmeldung von einem brennenden Pkw die Rede war. Bei Ankunft der Feuerwehren am Unfallort qualmte das Fahrzeug, brannte aber nicht. Aus dem verunfallten Wagen traten massiv Betriebsmittel aus und drohten in die Kanalisation zu laufen. Während die Einsatzkräfte aus Hargesheim-Roxheim den heißen Motor kühlten, die Batterie abklemmten sowie die Fahrbahnsperrung der L 236 zwischen dem Kreisel Gutenberg und der B 41-Anschlussstelle übernahmen, kümmerten sich die Einsatzkräfte aus Rüdesheim um die Abdichtung der Kanaleinläufe. Hierzu wurde ein Oberflächenwassereinlauf mit einem Kanaldichtkissen verschlossen und das ausgetretene Motoröl mit Bindemittel gebunden.

Zwei Streifen der Polizei Bad Kreuznach nahmen den Unfall auf und verständigten die Straßenmeisterei zur Reinigung der Fahrbahn. Ein Abschleppwagen holte das nicht mehr fahrbereite Fahrzeug ab. Die Feuerwehren, die mit 25 Aktiven unter der Leitung des stellvertretenden VG-Wehrleiters Jörn Trautmann vor Ort waren, konnten den Einsatz nach 90 Minuten beenden.