Lkw-Fahrer verhindert mit Wasserflasche einen größeren Brand seines Fahrzeugs auf der B 41

Bildquelle: FW Waldböckelheim

Datum: 16. April 2021 
Alarmzeit: 20:00 Uhr 
Alarmierungsart: DME, FME, Sirene 
Art: Brandeinsatz B2 > Brandeinsatz B2.03 
Einsatzort: B 41, Waldböckelheim-Ost 
Einsatzleiter: Wehrführer-Stellvertreter Waldböckelheim 
Fahrzeuge: FW Rüdesheim TLF 24/50, FW Sponheim KLF, FW Waldböckelheim HLF 10, FW Waldböckelheim MTF, FW Waldböckelheim MZF 3-TH, FW Waldböckelheim TLF 16/45, FW Weinsheim TSF-W, WL VG Rüdesheim KdoW 
Einheiten: Feuerwehr Rüdesheim, Feuerwehr Sponheim, Feuerwehr Waldböckelheim, Feuerwehr Weinsheim, FEZ Rüdesheim, Führungsstaffel VG Rüdesheim, Wehrleitung VG Rüdesheim 
Weitere Kräfte: Polizei Bad Kreuznach, Straßenmeisterei Bad Sobernheim 


Einsatzbericht:

Zu einem LKW-Brand auf der B41 in Höhe der Anschlussstelle Waldböckelheim-Ost in Fahrtrichtung Bad Sobernheim alarmierte die Leitstelle Bad Kreuznach am Freitagabend um 20 Uhr die Feuerwehren Sponheim, Waldböckelheim und Weinsheim, das Tanklöschfahrzeug der Einheit Rüdesheim sowie Wehrleitung, Feuerwehreinsatzzentrale und Führungsstaffel. Als Wehrleiter Christian Vollmer als erste Einsatzkraft an der Einsatzstelle eintraf, fand er einen im Bereich der Hinterachse stark qualmenden LKW vor. Dass das Feuer keinen größeren Schaden anrichten konnte, war allein dem geistesgegenwärtigen Handeln des Fahrers zu verdanken. Als dieser die Rauchentwicklung an seinem Fahrzeug wahrnahm, hielt er auf dem Verzögerungsstreifen der B41 an, kuppelte den mit einem Bagger beladenen Anhänger ab und fuhr den bereits brennenden LKW einige Meter weiter in Richtung der Ausfahrt am neuen Waldböckelheimer Gewerbegebiet. Mit einer Wasserflasche begann er die Flammen zu löschen. Dazu füllte er die Flasche mehrfach in Pfützen eines parallel verlaufenden Wirtschaftswegs auf und setzte anschließend seine Löschmaßnahmen fort. Diese zeigten Wirkung.

Die 16 unter Leitung von Wehrführer-Stellvertreter Thomas Funck mit HLF 10, TLF 16/45, MZF3-TH und MTF ausgerückten Einsatzkräfte der Stützpunktfeuerwehr Waldböckelheim setzten zunächst ein Schaumrohr am Schnellangriff des HLF 10 ein. Im weiteren Verlauf wurden die Bremsen des LKWs mit Löschwasser heruntergekühlt. Die Temperatur wurde mit einer Wärmebildkamera überwacht. Die Einsatzkräfte aus Rüdesheim, Sponheim und Weinsheim konnten die Einsatzfahrt abbrechen. Die Straßenmeisterei sicherte die Einsatzstelle ab. Nach gut einer Stunde konnte das Pannenfahrzeug in das nahegelegene Gewerbegebiet abgeschleppt werden. Die Feuerwehr reinigte die Fahrbahn und übergab die Einsatzstelle der Besatzung eines Streifenwagens der Polizeiinspektion Bad Kreuznach. Nachdem die Bremsen des LKWs erneut mittels Wärmebildkamera untersucht wurden, war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.