Wiesenfläche brennt bei Spabrücken auf 1.000 Quadratmetern ab

Datum: 9. September 2020 
Alarmzeit: 10:17 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger, GroupAlarm, Sirene 
Art: Brandeinsatz B2 > Brandeinsatz B2.02 
Einsatzort: Spabrücken, Gemarkung Richtung Argenschwang an der K 30 
Einsatzleiter: Gruppenführer Spabrücken 23 
Fahrzeuge: FW Rüdesheim TLF 24/50, FW Spabrücken TLF 16/25, WLST 2 mit Privat-Pkw 
Einheiten: Feuerwehr Bockenau, Feuerwehr Rüdesheim, Feuerwehr Spabrücken-Hergenfeld, FEZ Rüdesheim, Wehrleitung VG Rüdesheim 
Weitere Kräfte: Polizei Bad Kreuznach 


Einsatzbericht:

Eine Wiesenfläche brannte am Mittwochvormittag zwischen Spabrücken und Argenschwang auf einer Fläche von rund 1.000 Quadratmetern ab. Die immer noch anhaltende Trockenheit und Wind begünstigten eine schnelle Brandausbreitung.

Der Alarm ging um 10.17 Uhr bei der Feuerwehr Spabrücken-Hergenfeld und der Feuerwehreinsatzzentrale in Rüdesheim ein. Als die ersten Einsatzkräfte aus Spabrücken die Einsatzstelle an der Kreisstraße 30 zwischen den beiden Ortslagen mit einem Tanklöschfahrzeug erreichten, brannte die Böschung auf einer Fläche von zirka 40 Quadratmetern. „Auf der trockenen Wiesenfläche breiteten sich die Flammen durch aufkommenden Wind sehr schnell aus.“, so Einsatzleiter Andreas Weis, der aufgrund der Lage sofort die Alarmstufe erhöhte. Die Einsatzzentrale in Rüdesheim alarmierte daraufhin zwei weitere Tanklöschfahrzeuge aus Bockenau und Rüdesheim, um ausreichend Löschwasser zur Verfügung zu haben. Zusätzlich wurde die Führungsstaffel der VG-Feuerwehr mit dem Einsatzleitwagen alarmiert.

Zur Brandbekämpfung setzten die Spabrücker Feuerwehrleute zwei Rohre ein und brachten die Flammen zügig unter Kontrolle, so dass lediglich eines der angeforderten Tanklöschfahrzeuge benötigt wurde und die Bockenauer Wehr die Anfahrt abbrechen konnte. Insgesamt kamen 6.600 Liter Löschwasser zum Einsatz, um den Brand zu löschen und die umgebende Vegetation ausreichend zu bewässern. Nach einer Kontrolle der Brandstelle mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester konnte der Einsatz nach einer Stunde beendet und die Einsatzstelle der Polizei und dem Pächter der Wiese übergeben werden.

Die Brandursache ist nicht bekannt. Aufgrund des jüngsten Flächenbrandes weist die Feuerwehr daraufhin, dass es noch immer sehr trocken ist und die Gefahr von Wald- und Flächenbränden noch längst nicht gebannt ist. Da ab dem Wochenende wieder hochsommerliche Temperaturen gemeldet sind, dürfte sich die Situation weiter verschärfen.