Warngerät schlägt rechtzeitig Alarm: Undichte Kohlendioxidflasche löst Feuerwehreinsatz in Hargesheim aus

Datum: 29. März 2020 
Alarmzeit: 13:12 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger, GroupAlarm, Sirene 
Art: Gefahrstoffeinsatz G2 > Gefahrstoffeinsatz G2.03 
Einsatzort: Hargesheim, Hunsrückstraße 
Einsatzleiter: Wehrleiter-Stellvertreter 2 VG Rüdesheim 
Fahrzeuge: FW Hargesheim-Roxheim KTLF, FW Hargesheim-Roxheim MTF, FW Hargesheim-Roxheim TSF-W, FW Rüdesheim LF 16/12, FW Rüdesheim TLF 24/50, FüSt VG Rüdesheim ELW 1, GSS VG Rüdesheim GW-Mess, WL VG Rüdesheim KdoW, WLST 2 mit Privat-Pkw 
Einheiten: Feuerwehr Hargesheim-Roxheim, Feuerwehr Rüdesheim, FEZ Rüdesheim, Führungsstaffel VG Rüdesheim, Gefahrstoffstaffel VG Rüdesheim, Wehrleitung VG Rüdesheim 
Weitere Kräfte: Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Eine undichte Kohlendioxidflasche im Keller einer Gaststätte in Hargesheim hat am Sonntagmittag einen Einsatz der Feuerwehr zur Folge gehabt.
Gegen 13:15 Uhr wurde ein Mitarbeiter der Gaststätte auf einen piepsenden Warnmelder in den Kellerräumen aufmerksam. Er verließ das Untergeschoss und setzte den Notruf ab.

Ein Atemschutztrupp der Feuerwehreinheit Hargesheim-Roxheim ging zur Erkundung vor. Mit einem Mehrgaswarngerät der Feuerwehreinheit Rüdesheim konnte ein geringer Sauerstoffgehalt im Keller festgestellt werden. Bei der Kontrolle der Räumlichkeiten stieß der Atemschutztrupp dann auf die undichte Kohlendioxidflasche. Die Flasche wurde geborgen und aus dem Gebäude gebracht. Im Anschluss wurden der Keller und der Gastraum durch die Feuerwehren belüftet und regelmäßige Messungen durchgeführt.

Durch das ausströmende Kohlendioxid wurde der Sauerstoff in der Raumluft verdrängt. Dank des Kohlendioxid-Warngerätes konnten die Mitarbeiter der Gaststätte frühzeitig gewarnt werden, so dass niemand zu Schaden gekommen ist. Der Einsatz der Feuerwehren unter Leitung des stellvertretenden Wehrleiters Jörn Trautmann und des ebenfalls ausgerückten Rettungswagens war nach einer Stunde beendet.