Rettungsdienst und Feuerwehren arbeiten bei Rettung eines verunfallten Arbeiters in Roxheim Hand in Hand

Datum: 28. November 2020 
Alarmzeit: 14:59 Uhr 
Alarmierungsart: Digitale Meldeempfänger, Funkmeldeempfänger, GroupAlarm, Sirene 
Art: Hilfeleistungseinsatz H1 > Hilfeleistungseinsatz H1.08 
Einsatzort: Roxheimer, Weinsheimer Weg 
Einsatzleiter: Wehrleiter-Stellvertreter 1 VG Rüdesheim 
Fahrzeuge: FW Hargesheim-Roxheim KTLF, FW Hargesheim-Roxheim MTF, FW Hargesheim-Roxheim TSF-W, FW Rüdesheim RW 1, WLST 1 VG Rüdesheim mit Privat-Pkw 
Einheiten: Feuerwehr Hargesheim-Roxheim, Feuerwehr Rüdesheim, FEZ Rüdesheim, Wehrleitung VG Rüdesheim 
Weitere Kräfte: Rettungsdienst, Rettungshubschrauber Christoph 77 


Einsatzbericht:

Ein Bauarbeiter ist am Samstagnachmittag bei einem Arbeitsunfall in einem Neubau im Roxheimer Neubaugebiet schwer verletzt worden. Bei Verputzarbeiten im Treppenhaus einer Doppelhaushälfte im Weinsheimer Weg war der Mann von einem Gerüst gestürzt und im ersten Obergeschoss liegen geblieben. Nachbarn des Neubaus verständigten den Rettungsdienst, der mit einem Rettungswagen des DRK, einem Notarzteinsatzfahrzeug sowie dem Rettungshubschrauber Christoph 77 aus Mainz ausrückte.

Aufgrund der Verletzungen und der Lage des Patienten forderte der Rettungsdienst die Feuerwehr zur Unterstützung bei der Rettung des Mannes an. Gegen 15 Uhr erfolgte die Alarmierung der Feuerwehreinheit Hargesheim-Roxheim, der Feuerwehreinsatzzentrale Rüdesheim und der Wehrleitung der Verbandsgemeindefeuerwehr. Um den Verletzten durch das Treppenhaus nach unten bringen zu können, forderte Einsatzleiter Rouven Ginz zusätzlich eine Schleifkorbtrage der Feuerwehreinheit Rüdesheim nach.

Nachdem der Patient von den beiden Notärzten und dem Rettungsdienst versorgt war, konnte der Mann in der Schleifkorbtrage mit Manpower aus Hargesheim-Roxheim und Rüdesheim durch das Treppenhaus aus dem Neubau zum Rettungswagen getragen werden, der den Mann in ein Bad Kreuznacher Krankenhaus transportierte.

„Die Zusammenarbeit zwischen den Rettungsteams des Rettungswagens und des Hubschraubers, dem Bad Kreuznacher Notarzt und der Notärztin aus Mainz und den beiden Feuerwehren war perfekt. Die Rettung des Patienten lief Hand in Hand schnell und routiniert ab“, lobte Einsatzleiter Rouven Ginz das reibungslose Zusammenspiel aller Einsatzkräfte.

Der Einsatz konnte nach einer knappen Stunde beendet werden.