Gasgeruch in Roxheim entpuppt sich als technischer Defekt in der Elektroanlage

Datum: 30. Dezember 2020 
Alarmzeit: 20:15 Uhr 
Alarmierungsart: Digitale Meldeempfänger, Funkmeldeempfänger, GroupAlarm, Sirene 
Art: Gefahrstoffeinsatz G2 > Gefahrstoffeinsatz G2.03 
Einsatzort: Roxheim, Hauptstraße 
Einsatzleiter: Wehrleiter-Stellvertreter 2 VG Rüdesheim 
Fahrzeuge: FW Hargesheim-Roxheim KTLF, FW Hargesheim-Roxheim MTF, FW Hargesheim-Roxheim TSF-W, FW Rüdesheim LF 16/12, FW Rüdesheim MTF 1, FW Rüdesheim RW 1, FW Rüdesheim TLF 24/50, GSS VG Rüdesheim GW-Mess, KFI LK Bad Kreuznach, WLST 2 mit Privat-Pkw 
Einheiten: Feuerwehr Hargesheim-Roxheim, Feuerwehr Rüdesheim, FEZ Rüdesheim, Führungsstaffel VG Rüdesheim, Gefahrstoffstaffel VG Rüdesheim, Wehrleitung VG Rüdesheim 
Weitere Kräfte: Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Zu einem Gasgeruch in einem Wohnhaus wurde die Feuerwehr am Mittwochabend in die Roxheimer Hauptstraße alarmiert. Die Bewohner des Hauses nahmen nach einem Stromausfall im Gebäude Gasgeruch wahr und alarmierten die Feuerwehr.

Pünktlich zum Ende der Tagesschau wurden die Feuerwehren aus Hargesheim-Roxheim und Rüdesheim sowie die Wehrleitung mit der Führungsunterstützung und die Gefahrstoffstaffel aus Wallhausen alarmiert. Auch Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Hofmann und Gefahrstoffzugführer Peter Kurz machten sich auf den Weg nach Roxheim. Vorsorglich hatte die Leitstelle auch einen Rettungswagen zur Einsatzstelle entsandt. Durch die Feuerwehreinsatzzentrale in Rüdesheim wurde der zuständige Gasversorger informiert.

Als die Feuerwehr die Einsatzstelle kurz nach dem Alarm erreichte, hatten alle Bewohner das Gebäude bereits verlassen. Bei der Erkundung und Befragung der Bewohner konnte die Ursache auf einen technischen Defekt in der Elektroanlage eingegrenzt werden, durch den ein Schmorgeruch entstand. Die Kontrolle des Sicherungsschranks mit einer Wärmebildkamera bestätigte die Vermutung. Messungen eines Atemschutztrupps der Feuerwehr auf austretendes Gas blieben glücklicherweise negativ.

Die Feuerwehr empfahl den Bewohnern, eine Fachfirma zur Überprüfung der Elektroanlage zu beauftragen. Für die 40 ausgerückten Einsatzkräfte unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Wehrleiters Jörn Trautmann endete der 243. Einsatz der Rüdesheimer VG-Wehren gegen 21 Uhr.