Bockenau: Museumslok fängt Feuer

Datum: 12. Januar 2023 um 17:24 Uhr
Alarmierungsart: DME, FME, Sirene
Einsatzart: Brandeinsatz B1 > Brandeinsatz B1.05
Einsatzort: Bockenau, Winterburger Straße
Einsatzleiter: Gruppenführer Bockenau 45
Einheiten und Fahrzeuge:

  • Feuerwehr Bockenau: FW Bockenau HLF 10, FW Bockenau MTF, FW Bockenau TLF 24/50
  • FEZ Rüdesheim
  • Wehrleitung VG Rüdesheim
Weitere Kräfte: Polizei Bad Kreuznach


Einsatzbericht:

Kein Dampf auf dem Kessel, dafür ordentlich Rauch unter dem Führerstand hatte eine Musemslokomotive im Kleinbahnmuseum in Bockenau am frühen Donnerstagabend.

Um kurz vor halb sechs erreichte der Alarm die Feuerwehr Bockenau und das Team der Feuerwehreinsatzzentrale Rüdesheim. Der Notrufteilnehmer meldete vorher, dass es an der im Freien stehenden Lok zu einer Rauchentwicklung gekommen sei.

Die kurz darauf eintreffende Feuerwehr konnte die Lage bestätigen. Zum Löschen des Brandes im Führerstand der ausrangierten Lok setzte Einsatzleiter Alexander Fink einen Atemschutztrupp mit einem C-Rohr ein. Im Verlauf der Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet, zudem musste der Holzboden in der Lok teilweise entfernt werden, um alle Glutnester erreichen und ablöschen zu können.

Die Brandursache ist nicht bekannt, die Polizei hat den Vorfall aufgenommen. Für die mit HLF 10, TLF 24/50 und MTF ausgerückten Kräfte war der Einsatz nach 70 Minuten beendet.

Übrigens: Während die Verkehrswende heute in aller Munde ist, die Gemeinden der VG Rüdesheim mit Ausnahme von Norheim heute jedoch nicht über eine direkte Anbindung an Regional- oder S-Bahn verfügen und der ÖPNV je nach Makrolage doch immer noch ausbaufähig ist, waren unsere Vorfahren um den Jahrhundertwechsel 1800 auf 1900 deutlich weiter. So hatte der damalige Kreis Kreuznach zur besseren Erschließung des Soonwaldes zwei Kleinbahnstrecken von Bad Kreuznach bis Wallhausen und Winterburg geplant und gebaut und bis 1953 betrieben. Weitere Infos zur Kreuznacher Kleinbahn finden sich im Internet. Reinschauen lohnt sich. (rg)

Bildquelle: Feuerwehr Bockenau