Garagenbrand in Oberstreit endet glimpflich

Datum: 19. Mai 2020 
Alarmzeit: 13:28 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger, GroupAlarm, Sirene 
Art: Brandeinsatz B2 > Brandeinsatz B2.05 
Einsatzort: Oberstreit, Waldstraße 
Einsatzleiter: Zugführer ARB Waldböckelheim 
Fahrzeuge: Einsatzgruppe DLZ mit MTF, FW Boos TSF, FW Oberstreit TSF-W, FW Waldböckelheim HLF 10, FüSt VG Rüdesheim ELW 1, WL VG Rüdesheim KdoW, WLST 1 VG Rüdesheim mit Privat-Pkw 
Einheiten: Einsatzgruppe DLZ, Feuerwehr Boos, Feuerwehr Oberstreit, Feuerwehr Waldböckelheim, FEZ Rüdesheim, Führungsstaffel VG Rüdesheim, Wehrleitung VG Rüdesheim 
Weitere Kräfte: Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Eine Garage brannte am Dienstagnachmittag in der Waldstraße in Oberstreit. Dank des beherzten und schnellen Eingreifens von Passanten, die dem Brand mit Feuerlöschern zu Leibe rückten, breitete sich das Feuer nicht auf andere Gebäude aus und es entstand nur geringer Schaden. Die Brandursache ist unklar.

Die Feuerwehren aus Oberstreit, Waldböckelheim und Boos sowie die VG-Wehrleitung, die Einsatzgruppe des Dienstleistungszentrums für Feuerwehr und Katastrophenschutz, die Feuerwehreinsatzzentrale Rüdesheim und die Führungsstaffel der VG-Feuerwehr wurden um 13.28 Uhr alarmiert. Als die Feuerwehr aus Oberstreit kurz nach dem Alarm an der Einsatzstelle eintraf, war die Garage komplett verraucht und die Flammen hatten sich bereits bis unter das Dach ausgebreitet und Teile der Dacheindeckung erfasst. Die Oberstreiter Mannschaft begann umgehend mit Löschmaßnahmen mit einem Rohr. Die nur wenig später eintreffende Stützpunktfeuerwehr aus Waldböckelheim mit Einsatzleiter Thomas Funck setzte einen Atemschutztrupp ein, der einen Löschangriff im Inneren der Garage vornahm. Mit einem Belüftungsgerät wurde die Garage belüftet. Das Dach musste teilweise abgedeckt werden, um die brennende Dachpappe entfernen zu können. Mit einer Wärmebildkamera wurde die Garage abschließend kontrolliert, um Glutnester ausschließen zu können.

Zur Absicherung der Feuerweheinsatzkräfte stand ein Rettungswagen in Bereitschaft. Verletzt wurde niemand. Der Einsatz der 25 ausgerückten Einsatzkräfte konnte nach einer Stunde beendet werden.