Feuerwehr und Rettungsdienst helfen Autofahrer nach Verkehrsunfall auf L 236

Datum: 29. Oktober 2021 um 05:31
Alarmierungsart: DME, FME, Sirene
Einsatzart: Hilfeleistungseinsatz H2 > Hilfeleistungseinsatz H2.03
Einsatzort: L 236 zw. Hargesheim und Windesheim
Einsatzleiter: Wehrleiter-Stellvertreter 1 VG Rüdesheim
Einheiten und Fahrzeuge:

  • Feuerwehr Hargesheim-Roxheim
  • Feuerwehr Rüdesheim
  • Feuerwehr Waldböckelheim
  • FEZ Rüdesheim
  • Führungsstaffel VG Rüdesheim
  • Wehrleitung VG Rüdesheim
  • FW Hargesheim-Roxheim KTLF, FW Hargesheim-Roxheim MTF, FW Hargesheim-Roxheim TSF-W, FW Rüdesheim LF 16/12, FW Rüdesheim MTF 1, FW Rüdesheim RW 1, FW Waldböckelheim MZF 3-TH, FüSt VG Rüdesheim ELW 1, KFI LK Bad Kreuznach, WLST 1 VG Rüdesheim mit Privat-Pkw, WLST 2 mit Privat-Pkw
Weitere Kräfte: Abschleppdienst, Polizei Bad Kreuznach, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Ein Verkehrsunfall auf der Landesstraße L 236 bei Roxheim erforderte am Freitagmorgen den Einsatz von Rettungsdienst, Feuerwehren und Polizei. Um kurz vor halb sechs geriet ein Autofahrer von Windesheim kommend aus unklarer Ursache im Kurvenbereich von der Fahrbahn ab. Sein Fahrzeug überschlug sich daraufhin mehrfach und blieb im angrenzenden Acker auf der Fahrerseite liegen. Nur wenige Minuten nach der Alarmierung waren die Einsatzkräfte an der Unfallstelle.

Der Fahrer war ansprechbar und teilte mit, dass er zwar im Fahrzeug eingeschlossen, aber nicht eingeklemmt sei. In Abstimmung mit Notarzt und Rettungsdienst entscheid Einsatzleiter Rouven Ginz das Fahrzeug mit Muskelkraft wieder aufzurichten. Hierzu wurde der Unfallort zunächst weiträumig ausgeleuchtet und der Brandschutz sichergestellt. Parallel brachten weitere Kräfte B-Schläuche an den Fahrzeugachsen an. Mit reichlich Manpower wurde der SUV wieder sanft auf die eigenen vier Räder gestellt. Nach dem Öffnen der Fahrertür konnte der Verletzte sein Auto eigenständig verlassen, der Rettungsdienst kümmerte sich um die weitere Versorgung. Über die Schwere der Verletzung des Fahrers und die Schadenhöhe ist nichts bekannt. Einsatzleiter Rouen Ginz lobte die gute Zusammenarbeit der Kräfte von Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehren. Insgesamt waren 38 Wehrleute der Einheiten Hargesheim-Roxheim, Rüdesheim und Waldböckelheim sowie der Feuerwehreinsatzzentrale und der Führungsstaffel mit acht Fahrzeugen eine Stunde im Einsatz. Die L 236 musste während der Rettungsarbeiten voll gesperrt werden.

Der Abschleppdienst kümmerte sich um den nicht mehr fahrbereiten Havaristen.