Auch im Bahntunnel den Durchblick behalten: Feuerwehren aus Norheim und Rüdesheim bereiten sich gemeinsam auf Einsätze im Gleiskörper vor

Auf einer Länge von mehr als 15 Kilometern schlängelt sich die Bahnstrecke der Nahetalbahn zwischen Bad Münster am Stein-Ebernburg und Staudernheim durch den südlichen Bereich der Verbandsgemeinde Rüdesheim und durchquert dabei östlich von Norheim den 235 Meter langen großen Norheimer Tunnel und kurz darauf am Ortseingang von Norheim den kleinen Norheimer Tunnel, der mit rund 70 Metern wesentlich kürzer die Ausläufer des Rotenfelsmassivs unterquert.

Ein Notfall in einem Bahntunnel stellt die Einsatzkräfte vor nochmal ganz andere Herausforderungen als auf freier Strecke. Zur dauernden Dunkelheit kommt die Enge im Bahntunnel, die bei einem Brandereignis dafür sorgt, dass der giftige Brandrauch nicht ungehindert abziehen kann. Eine eingeschränkte Bewegungsfähigkeit erschwert zudem die Maßnahmen der technischen Hilfeleistung.

Die mehrtägige Sperrung der Nahetalstrecke zwischen Bad Münster am Stein-Ebernburg und Staudernheim aufgrund von Instandsetzungsmaßnahmen im Bahnhof Staudernheim bot für die Feuerwehren aus Norheim und Rüdesheim eine gute Gelegenheit für eine gemeinsame Ausbildungseinheit. Auf Initiative des Rüdesheimer Wehrführers Martin Barth und Notfallmanager Cihan Cetin nutzten die knapp 50 Ausbildungsteilnehmer die Möglichkeit, den Streckenabschnitt der beiden Bahntunnel mit seinen Besonderheiten kennenzulernen. Zu den Ausbildungszielen gehörten unter anderem die Erkundung der Zugangsmöglichkeiten zu den Eisenbahnschienen auf beiden Seiten der Tunnel, das Einbringen einer Materialdraisine, mit der schwere Einsatzmittel wie hydraulische Rettungsgeräte in den Tunnel oder auch Verletzte auf Tragen aus dem Tunnel transportiert werden können, sowie die Ausleuchtung des Tunnel für Brandbekämpfungs- und Hilfeleistungsmaßnahmen der Feuerwehren und Hilfsorganisationen. Notfallmanager Cihan Cetin und zwei Kollegen erläuterten den Feuerwehrangehörigen die Bedeutung der verschiedenen Schilder an der Bahnstrecke, die Hinweise auf die Bahnkilometer geben oder Signale für die Lokführer darstellen und stellten dabei auch die Technik der Bahnanlagen vor.

Wehrführer Martin Barth aus Rüdesheim und Wehführer-Stellvertreter Michael Petermann aus Norheim dankten Notfallmanager Cihan Cetin für die sinnvolle Möglichkeit, die Bahnstrecke und Zugangsmöglichkeiten im Einsatzgebiet vorgestellt zu bekommen. Cihan Cetin freute sich über die große Resonanz der Teilnehmer und warb dafür, bei anderen Feuerwehren, in deren Einsatzgebiet sich Bahnanlagen befinden, Werbung für gleichartige Ausbildungsveranstaltungen zu machen.

Text und Bilder: Rouven Ginz, stellvertretender Wehrleiter & Pressesprecher Feuerwehr VG Rüdesheim