60 Jahre Jugendfeuerwehr und 60 Jahre Förderverein: Rüdesheimer Feuerwehr feiert Doppeljubiläum mit brandheißen Schauübungen, überwältigendem Besucherandrang und der Übergabe des neuen Tanklöschfahrzeugs

Seit 60 Jahren engagieren sich in Rüdesheim junge Menschen ehrenamtlich in der Jugendfeuerwehr. Ebenfalls seit sechs Jahrzehnten unterstützt der Förderverein die Einsatzabteilung der Stützpunktfeuerwehr sowie den Feuerwehrnachwuchs finanziell und materiell. Zwei Jubiläen, die mit einem Tag der Feuerwehr rund um das Rüdesheimer Feuerwehrhaus gefeiert wurden. Die Bevölkerung aus Rüdesheim und Umgebung, Abordnungen der Feuerwehren aus Hüffelsheim, Mandel, Gutenberg, Bockenau, Waldböckelheim, Oberhausen, Niederhausen, Spall, Bad Kreuznach, Bad Sobernheim, Münsterappel, Münster-Sarmsheim, Wendelsheim, Rockenhausen, Hackenheim, Traisen, Hargesheim-Roxheim, Norheim und weiteren Gemeinden und natürlich wichtigen Entscheidungsträgern aus der Politik, allen voran VG-Bürgermeister Markus Lüttger, feierten mit der Rüdesheimer Feuerwehr.

Auf Initiative des damaligen Amtswehrleiters Walter Petz im Jahr 1964 gegründet, hat die Jugendfeuerwehr Rüdesheim eine beeindruckende Entwicklung durchlaufen. Was als kleine Gruppe von engagierten Jugendlichen begann, ist heute eine unverzichtbare Stütze in der Nachwuchsgewinnung. Schon damals war es das Ziel, junge Menschen frühzeitig an die vielfältigen Aufgaben des Feuerwehrdienstes heranzuführen und sie gleichzeitig für Teamarbeit, Verantwortung und soziales Engagement zu begeistern. Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung erleben die 10- bis 16-jährigen Kinder und Jugendlichen ein abwechslungsreiches Programm mit Zeltlagern, Wettbewerben und Projekten. Über die Jahre haben unzählige Mitglieder den Weg in die aktive Einsatzabteilung gefunden und leisten heute ehrenamtlich wertvolle Dienste für die Sicherheit der Bevölkerung. Mehr als 90 Prozent der aktuell 45 Einsatzkräfte wurden in der Jugendfeuerwehr für dieses wichtige Ehrenamt ausgebildet.

Seit der Gründung im April 1964 war und ist es den Mitgliedern des Fördervereins „Freunde der Feuerwehr Rüdesheim e.V.“ ein besonderes Anliegen, die Arbeit der Floriansjünger finanziell und materiell zu unterstützen. Dank der Unterstützung durch den Förderverein ist es möglich zusätzliche Bekleidung und Ausrüstung zu beschaffen. Erste große Investition war 1965 der Kauf eines Mannschaftswagens. Weitere große Maßnahmen waren die Beteiligung an den Baukosten des Feuerwehrgerätehauses 1994 und der Kauf eines Tanklöschfahrzeugs im Jahr 2003. Neben Material finanziert der Verein auch Spezialseminare für die Einsatzkräfte und fördert die Jugendfeuerwehr und die Bambinifeuerwehr Feuersalamander. In den vergangenen 60 Jahren flossen so rund 200.000 Euro in die Sicherheit von Wehrleuten und Bevölkerung.

Mit einer Löschangriffsübung der Jugendfeuerwehr startete am Sonntagmittag die Präsentation der Feuerwehr. Die Jugendlichen bekämpften einen fiktiven Brand mit Hilfe von drei C-Rohren. Erstmals kam hierbei der „neue“ Tragkraftspritzenanhänger zum Einsatz, den der Förderverein gebraucht erworben hatte und von den Jugendwarten und Betreuern Moritz Baum, Matthias Baum und Jonas Mohr für die wöchentlichen Übungen der Jugendfeuerwehr ertüchtigt wurde.

Für Kurzweile bei den kleinen Gästen sorgten die Rüdesheimer Feuersalamander um Constanze Klein, Achim Baumann, Martin Hentschel und Florian Wolf. Handgemachte Schlüsselanhänger aus Original-Feuerwehrschlauch fanden ebenso reißenden Absatz wie die Faltbastelbögen des MAN-Hauber-TLF 24/50 – eine bleibende Erinnerung für die Kids. Für eine willkommene Abkühlung sorgte das Dosenschießen mit der Kübelspritze. Feurige Tattoos und jede Menge Glitzer zauberten Yvonne von Bohr-Ginz und Sabine Schäfer vom Tanzsportverein Rüdesheim, über 500 Tattoos waren es am Ende des Tages. Tim Pleines zeigte den Besuchern an der feuerwehreigenen Wiederbelebungspuppe, wie eine Reanimation durchgeführt werden muss und Luca Viehl und Felix Scherer trainierten mit den Gästen die Bekämpfung eines Entstehungsbrandes am Feuerlöschtrainer der Feuerwehr Wallhausen. Den Fuhrpark der Feuerwehr stellten Dirk Fickinger und Michael Baum den Gästen vor.

Was passiert, wenn die Feuerwehrleute alarmiert werden? Was machen sie dann eigentlich? Antworten auf diese Fragen gab eine Gruppe um Damian Evans. Mit ihrer „Reise ins Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug“ demonstrierten die Aktiven, wie sie nach der Auslösung des Alarms über ihre Funkmeldeempfänger und herausgerissen aus alltäglichen Lebenssituationen zum Feuerwehrhaus eilen, sich innerhalb kürzester Zeit mit ihrer persönlichen Schutzausrüstung ausstatten und anschließend ausrücken. Dabei sorgte die ein oder andere kuriose, aber im Einsatzfall durchaus realistische Szene für Erheiterung der Gäste.

Brandheiß war die Schauübung „Zimmerbrand“, die Niklas Köller und Tim Pleines vorbereitet hatten. Ein nachgebautes Wohnzimmer fand die im HLF 10 angerückte Löschgruppe in voller Ausdehnung brennend vor. Die Gäste konnten sich von der rasanten Brandausbreitung und der ebenso schnellen Brandbekämpfung durch die HLF-Besatzung überzeugen. Moderator Rouven Ginz gab wichtige Tipps zu Rauchmeldern, den Maßnahmen Betroffener vor Eintreffen der Feuerwehr und zum Absetzen des Notrufs.

Der Einsatz hydraulischer Rettungsgeräte und der Ablauf eines Einsatzes bei einem Verkehrsunfall mit Menschenrettung stellte den Besuchern eindrucksvoll unter Beweis, wie viel Kraft Schere, Spreizer und Hydraulikzylinder der modernsten Generation zur Befreiung eingeklemmter Personen aufbringen müssen. Die Feuerwehr entfernte Türen und hob das Dach eines Opel Omega an und befreite die eingeklemmte Person.

Michael Ginz, Vorsitzender des Fördervereins Freunde der Feuerwehr Rüdesheim e.V. zeigte sich anlässlich des offiziellen Teils am späten Nachmittag von der großartigen Besucherzahl überwältigt und freute sich, stellvertretend für die Wehrführung um Martin Barth und Rouven Ginz sowie alle Aktiven in der Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr und der Bambinifeuerwehr über die vielen Besucher. Im Vorfeld hatten die Organisatoren ordentlich die Werbetrommel gerührt und an den Ortseingängen wiesen große Banner auf den Tag der Feuerwehr hin. „Mit über 750 Gästen haben wir aber wirklich nicht gerechnet! Dass Ihr so zahlreich zu uns gekommen seid, ist der Wahnsinn! Vielen, vielen Dank! Und ich glaube sagen zu dürfen: es hat sich für Euch auch gelohnt!“ Denn neben den Schauübungen sorgte an diesem herrlichen Sommertag die Landmetzgerei Alt aus Kellenbach für die Verpflegung mit Leckereien vom Grill, der Turnverein Rüdesheim bot anlässlich seiner gleichzeitig stattfindenden Turnschau in der benachbarten VG-Turnhalle Kaffee und Kuchen an und an der Eisstation gaben Luisa Barth und Clara Ginz 170 Portionen Eis gegen eine Spende aus.

Besonders freuten sich Michael Ginz und Martin Barth, zahlreiche Ehrengäste begrüßen zu dürfen. Bürgermeister Markus Lüttger und Landrätin Bettina Dickes sowie

Ortsbürgermeister Jürgen Poppitz und seine Beigeordneten Dirk Picard, Hans-Jürgen Bäder und Sascha Krüger waren zur Übergabe des TLF 4000 und den Ehrungen und Beförderungen gekommen. Mit Jürgen Krüger, Willi Kurz und Jörg Pleines nahmen auch langjährige verdiente Kameraden am Feuerwehrtag teil. Die Feuerwehr Hüffelsheim überreichte ihren Rüdesheimer Kameraden einen Putzeimer für das neue TLF und Glückwünsche zu den beiden Jubiläen.

Bürgermeister Markus Lüttger übergab den Schlüssel für das „neue“ TLF 4000 an Wehrführer Martin Barth und freute sich, dass die VG Rüdesheim dankenswerterweise mit der Eilentscheidung des Bürgermeisters und der Beigeordneten sowie mit Unterstützung des Fördervereins Rüdesheim das 14 Jahre alte, gut erhaltene Fahrzeug von der Berufsfeuerwehr Münster (Westfalen) ersteigern konnte. Rund 160 Tausend Euro wurden somit in die Sicherheit der Bevölkerung investiert. Ein Neufahrzeug würde mehr als 350 Tausend Euro kosten. Wehrführer Martin Barth und Vereinsvorsitzender Michael Ginz dankten dem Bürgermeister für sein Engagement für die Feuerwehr, wohlwissend, dass in der VG Rüdesheim vieles möglich ist. Zum Jubiläum der Jugendfeuerwehr gratulierte der Bürgermeister herzlich und überreichte ein Geldgeschenk an die Jugendwarte. Ortsbürgermeister Jürgen Poppitz überbrachte die herzlichsten Glückwünsche der Ortsgemeinde und überreichte der Jugendfeuerwehr und dem Förderverein ebenfalls ein Geldgeschenk, worüber sich die gesamte Feuerwehr Rüdesheim sehr dankbar zeigte.

Landrätin Bettina Dickes zeigte sich ebenfalls von der großen Zahl der Gäste beeindruckt und dankte den Besuchern, die den Feuerwehrleuten damit eine hohe Wertschätzung für ihr ehrenamtliches Engagement zurückgeben würden.

Per Handschlag wurden Paul Matza, Nils Scholte und Christoph Vesper aus Mandel sowie Jörg Weber aus Rüdesheim von Markus Lüttger für den aktiven Feuerwehrdienst verpflichtet. Sarah Remmet wurde zur Feuerwehrfrau befördert und Matthias Baum und Moritz Baum sind nun Oberfeuerwehrmänner. Luca Viehl hat ab sofort den Dienstgrad des Löschmeisters inne. Niklas Köller und Tim Pleines erhielten nach erfolgreich absolvierter Gruppenführerausbildung ihre Beförderungsurkunden zu Brandmeistern aus den Händen des Bürgermeisters und Dirk Fickinger wurde nach seiner Ausbildung zum Zugführer zum Oberbrandmeister befördert.

Landrätin Bettina Dickes gratulierte Constanze Klein, Damian Evans, Deniz Kürük und Florian Weiß aus Rüdesheim sowie Johannes Vetter aus Mandel zu ihrer 15-jährigen Mitgliedschaft in der Feuerwehr und verlieh ihnen als Dank und Anerkennung das Bronzene Feuerwehr-Ehrenzeichen.

Zum Schluss überreichte Michael Ginz als besonderes Dankeschön je eine Kiste „Rüdesheimer Schätze“ an Stefan Viehl, Chris Sieber und Thomas Markgraf für ihre Unterstützung der Feuerwehr in den vergangenen Wochen und Monaten.

Bildquelle: Freiwillige Feuerwehr Rüdesheim/Michael Ginz

Fachbereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit