Wir wĂŒnschen frohe Weihnachten 🎄

Liebe Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden,

liebe BĂŒrgerinnen und BĂŒrger,

zum Weihnachtsfest und kurz vor dem nahenden Jahreswechsel möchten wir die wichtigsten Ereignisse des ablaufenden Feuerwehrjahres Revue passieren lassen und Danke sagen.

GefĂŒhlt gingen die letzten zwölf Monate sehr schnell vorĂŒber. Es waren ereignisreiche, herausfordernde und von kleineren und grĂ¶ĂŸeren VerĂ€nderungen geprĂ€gte Tage und Wochen. Die Pandemie hat uns weiterhin fest im Griff. Auch die Freiwilligen Feuerwehren der VG RĂŒdesheim mussten in 2021 das zweite Jahr in Folge mit vielen Widrigkeiten leben: der Ausbildungs- und Übungsdienst war erneut stark eingeschrĂ€nkt und wurde meist in Kleingruppen oder digital durchgefĂŒhrt. Veranstaltungen und Tage der offenen TĂŒr konnten nicht stattfinden. Unsere Jugendfeuerwehren und Bambinifeuerwehren mussten auf Events, Wandertage und Zeltlager verzichten. Hinzu kam im FrĂŒhjahr die EnttĂ€uschung darĂŒber, dass von politischer Seite jegliche UnterstĂŒtzung fĂŒr die Priorisierung der notwendigen Corona- Schutzimpfung fĂŒr Angehörige von Feuerwehren und Hilfsorganisationen ausblieb.

Diese erschwerten Rahmenbedingungen werden die Menschen, Unternehmen und Institutionen und somit auch die ehrenamtlichen Feuerwehrleute wohl noch einige Zeit begleiten. Doch getreu dem Motto „Jammern hilft nicht“ möchten wir nicht weiter klagen. Denn das Jahr 2021 bot auch zahlreiche Momente und Situationen, die deutlich machen, wie außergewöhnlich, wichtig und wertvoll das Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr ist.

2021 war in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. Außergewöhnlich gut zum Beispiel, weil trotz der schwierigen Lage zahlreiche Frauen und MĂ€nner in den Einsatzabteilungen fĂŒr den Dienst am NĂ€chsten begrĂŒĂŸt werden konnten. Außergewöhnlich gut auch, weil dank motivierter Ausbilder neue Wege im Übungsdienst gefunden wurden.

Wichtig und wertvoll war das Jahr 2021 fĂŒr die Menschen in der VG RĂŒdesheim und darĂŒber hinaus. Denn die 31 Feuerwehreinheiten leisteten in ihrem KerngeschĂ€ft „Retten-Löschen-Bergen-SchĂŒtzen“ 24/7/365 – also rund um die Uhr – wirksame und schnelle Hilfe. Eine kleine Übersicht: Bei inzwischen mehr als 200 EinsĂ€tzen konnten die Wehren in enger und kompetenter Zusammenarbeit mit weiteren Wehren und den Hilfsorganisationen Menschenleben retten und Sachwerte schĂŒtzen. Dabei machten die EinsĂ€tze erneut vor den Verbandsgemeinde- und Landkreisgrenzen nicht halt. Sowohl unsere Wehren waren mehrfach im Rahmen der nachbarschaftlichen Löschhilfe in den umliegenden Verbandsgemeinden und StĂ€dten im Einsatz. Feuerwehren aus anderen Kommunen unterstĂŒtzten uns wiederum mit Mannschaft und GerĂ€t bei EinsĂ€tzen in unserer Verbandsgemeinde. Dabei erlebten die Aktiven, vom Feuerwehrmann-AnwĂ€rter bis zum Hauptbrandmeister, auch Einsatzsituationen, die mit den Worten „Gibt’s doch gar nicht!“ passend beschrieben werden könnten. Ausgedehnte Wohnhaus- und GebĂ€udebrĂ€nde mit Menschenrettungen hielten die Wehren ebenso auf Trab, wie mehrere schwere VerkehrsunfĂ€lle, bei denen eingeklemmte Personen aus ihren Fahrzeugwracks befreit werden mussten. Bis an die Grenzen der Belastbarkeit gingen die EinsatzkrĂ€fte bei unzĂ€hligen UnwettereinsĂ€tzen in der Region und bei der ĂŒberörtlichen Hilfe im Ahrtal. Die Flutkatastrophe im nördlichen Rheinland-Pfalz war fĂŒr die eingesetzten Kameradinnen und Kameraden eine völlig neue Erfahrung, die eine Zerstörung bisher ungeahnten Ausmaßes erlebten. Immer hĂ€ufiger wurden die Wehren aber auch zu NotfalltĂŒröffnungen und UnterstĂŒtzungseinsĂ€tzen fĂŒr den Rettungsdienst alarmiert.

Apropos: nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz. Fahrzeuge, Einsatzkleidung und Material mĂŒssen gereinigt und neu bestĂŒckt werden, der umfassende Fuhrpark benötigt regelmĂ€ĂŸige Wartungen und Sicherheitschecks. Großartige UnterstĂŒtzung erfuhren unsere Aktiven dabei durch die Mitarbeiter im Dienstleistungszentrum fĂŒr Feuerwehr- und Katastrophenschutz in RĂŒdesheim. Die hauptamtliche GerĂ€tewartung hat wieder eine spĂŒrbare Entlastung des Ehrenamtes gebracht.

Die Wichtigkeit der ehrenamtlichen TĂ€tigkeit in der Feuerwehr ist den politisch Verantwortlichen in der VG RĂŒdesheim sehr wohl bewusst, das Engagement der rund 630 FloriansjĂŒnger erfuhr auch in diesem Jahr wieder WertschĂ€tzung und Anerkennung. Notwendige Investitionen und Ersatzbeschaffungen sind auf den Weg gebracht und werden im kommenden Jahr in Dienst gestellt.

FĂŒr das großartige und unermĂŒdliche Engagement in unserer Verbandsgemeindefeuerwehr in diesem Jahr bedanken wir uns bei allen Feuerwehrfrauen und FeuerwehrmĂ€nnern herzlich und freuen uns ĂŒber die kĂŒnftige Mitarbeit eines jeden aktiven Mitglieds und der Angehörigen unserer Jugendfeuerwehren und Vorbereitungsgruppen. Denn auch im kommenden Jahr gilt: „Wir brauchen Dich!“ Der Dank gilt aber auch den Menschen, die unseren Feuerwehrleuten ihr Hobby im Hintergrund ĂŒberhaupt erst ermöglichen und sie dabei unterstĂŒtzen: den Ehefrauen und EhemĂ€nnern, Partnerinnen und Partnern und den Kindern, die oft genug auf ihre
Lieben verzichten mĂŒssen. Ein besonderer Dank gilt selbstverstĂ€ndlich auch den Arbeitgebern, die unsere Aktiven fĂŒr EinsĂ€tze wĂ€hrend der Arbeitszeit freistellen.

Ihnen und ihren Familien wĂŒnschen wir ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes und glĂŒckliches Jahr 2022.

Christian Vollmer              Rouven Ginz                            Jörn Trautmann
Wehrleiter                          Wehrleiter-Stellvertreter       Wehrleiter-Stellvertreter